Kreismeisterschaften im Einzelzeitfahren am 06.10.2018 in Eichholz

 


Auch in diesem Jahr meinte es der Wettergott mit den Finsterwalder Radsportlern gut. Am Samstag Stand der letzte Wettbewerb unserer Saison 2018 an. Bei strahlend blauen Himmel und angenehmen 22 Grad ging es zu dritt auf nach Eichholz. Traditionell wird dort die Elbe-Elster Kreismeisterschaft im Einzelzeitfahren ausgefahren. Auf dem 10km langen Kurs war an diesem Tag, wie sonst unüblich, kaum Wind zu verspüren. Die Bedingungen für dieses Zeitfahren hätten nicht besser sein können. Am Ende konnten wieder hervorragende Platzierungen erreicht werden. Mit zwei Kreismeistertiteln und einen dritten Platz in den jeweiligen Altersklassen war die Ausbeute was die Platzierungen anbetrifft wieder optimal. 


Mit ca. hundert Startern im Nachwuchs- und Erwachsenenbereich konnte der Ausrichter dieser Veranstaltung, der RSV Finsterwalde, sehr zufrieden sein. Vielen Dank gilt es hier auch an den RSV Finsterwalde und die vielen Helfer auszusprechen, die für eine gelungene Veranstaltung gesorgt haben. 


Somit schließt sich die Wettkampfsaison für den RSC Bad Liebenwerda mit einem gelungenen Abschluss.


Ergebnisse

AK S1

1.  Platz Martin Backes


AK S4

1.  Platz Manfred Wolscke


AK S5

3. Platz Jürgen Scadock





Einzelzeitfahren an den IBA-Terrassen  von Großräschen 


Am vergangenen Wochenende startete die Tour de France. Da dieses Ereignis kaum noch zu übertreffen ist machten wir uns auf nach Großräschen zum Einzelzeitfahren. Beim Lausitzer Seenland 100 konnte man daher auf einem sehr schnellen Rundkurs seine Form mit den 120 Rennradfahrern testen. Gefahren wurde dieses mal auf einem 21 km flachen und schnellen Rundkurs der eigentlich frei sein sollte. Der schmale Touristenradweg führt am Ufer der IBA Terrassen vorbei bis nach Senftenberg und dann wieder zurück. Bei teilweisen böigen Wind musste man sich sehr auf Strecke, den Wind und zahlreiche Zeitfahrer konzentrieren, die einen deutlich an einer schnellen Runde gehindert hatten. 

Trotz der starken Konkurrenz hat es am Ende für gute Ergebnisse gereicht. 


Ergebnisse

AK S1


3.  Platz André Eichhorn

10. Platz Sebastian Roßa


AK S4

5.  Platz Manfred Wolscke



AK S5

5. Platz Jürgen Scadock

                    


Neuauflage Einzelzeitfahren Waldrehna 

Überraschend machte sich Sebastian gestern auf nach Waldrehna zum Zeitfahren. Der neu gegründete Verein RC Luckau übernahm die Tradition des Einzelzeitfahrens in Waldrehna.
Das sehr liebevoll ausgerichtete Zeitfahren überraschte mit Temperaturen jenseits der 30 °C.
Nach dem Start durfte man sich erst einmal schön bergauf quälen bis nach circa 1 km die rasante Abfahrt Richtung Gehren folgte. Mit über 65 km/h konnten wir am Ende der Abfahrt in die Gegensteigung bei Gehren hineinfahren. Gefolgt von einer kurzen Ortsdurchfahrt von Gehren ging es dann auch schon mit einer Spitzkehre auf die Bundesstraße 96. Hier musste man mit besonderer Vorsicht fahren, da die Bundesstraße nicht gesperrt war. Nichts desto trotz haben die Autofahrer sehr viel Rücksicht auf die Zeit vorgenommen. Auf der dem 7km Abschnitt der Bundesstraße ging es durch die Ortschaften Riedebeck und Bornsdorf. Hatte man die Bundesstraße hinter sich gebracht, ging es dann zum Schluss wieder rechts ab Richtung Waldrehna. Dort konnte man sich auf den schönen 5 km langen Anstieg freuen. Spätestens dort musste man seine letzten Reserven mobilisieren und sich bergauf bis Waldrehna quälen. Auf dem 18,6km sehr abwechslungsreichen Rundkurs war also alles dabei gewesen.


Ergebnisse 


AK S1
1. Platz Sebastian Roßa


Gesamtwertung 
2. Platz Sebastian Roßa

 

 

 

 




Einzelzeitfahren in Klettwitz 

Am Pfingstmontag begaben sich André , Jürgen, Martin, Manfred und Sebastian nach Klettwitz zum Lausitzring. Nach dem DTM Rennwochenende fand gestern einer der Saisonhöhepunkte auf dem DEKRA Testoval statt.
Das 5,8 km lange Oval direkt neben dem Lausitzring ist eine Hochgeschwindigkeitsstrecke mit 2,3 km langen Geraden. Ein besonderes Highlight sind dabei die Steilwandkurven die parabolisch und sehr sehr Steil sind.
Leider wurde es wie immer auf dem Lausitzring, ein Kampf nicht nur gegen die Uhr, sondern auch gegen die Natur. Leider nahm der Wind stetig zu, und wurde für die Einzelstarter zunehmen zur Herausforderung. Insgesamt musste man 3 Runden bei wechselnden Windbedingungen absolvieren. 

Alle fünf Starter des Team Sparkasse-Cervélo führen das Einzelzeitfahren.

Danach gingen André und Martin beim Paarzeitfahren an den Start und führen auf Anhieb auf Platz 4.

Zum Schluss gab es dann sogar einen gemischten 4er mit der Unterstützung von Bianca und Uwe Hartwig. Gekrönt wurde die fulminante Leistung durch einen sehr guten 2. Platz.

Alle Fahrer haben die aktuelle gute Form auf der Strecke bestätigt und sind trotz des starken Teilnehmerfeldes sehr gute Ergebnisse gefahren.


Ergebnisse 


AK S1
3. Platz André Eichhorn 
4. Martin Backes
5. Sebastian Roßa


AK S4
4. Manfred Wolschke


AK S5
5. Jürgen Scadock 


Paarzeitfahren 
4. Platz


Mix-Mannschaftszeitfahren 
2. Platz





Männertag 2018

Auch in diesem Jahr sind wir ein Männer Tag wieder unterwegs gewesen. Gemeinsam mit Martin, Mirko, Jürgen und Sebastian sind wir gestartet in Lauchhammer. Als Ortsansässiger führte uns Jürgen nach Ponickau über Frauendorf, Burkersdorf, Ortrand, Linz, Liga nach Ponickau zur berühmten Strecke das Ponykauer Dreiecks Rennen. Vielen Dank an Jürgen Scadock und Mirko für die tolle Bewirtung und das leckere Grillgut🥓🥩🍗🥗

 



 

 

 

 

Landesmeisterschaften Sachsen und Sachsen-Anhalt 

Am gestrigen Samstag machte sich unser Team Sparkasse-Cervélo auf zur offenen Landesmeisterschaft für Sachsen und Sachsen-Anhalt. Die weite Anreise bis nach Magdeburg nahmen André, Martin und Sebastian auf sich. Als wir gegen 12:30 Uhr in Bahrendorf ankamen, wurden wir von sonnigen und windigen Wetter positiv überrascht. Hinsichtlich der Teilnehmerzahlen ist die Nähe zu Magdeburg deutlich zu spüren. Hunderte Teilnehmer hatten sich somit auf den 9 km Wendekurs gemacht und sich über die 15 hm erfreuen können. 
Ganz zum Schluss kam dann die Hobbyklasse auf die Strecke. 13 Fahrer gingen in unserer Klasse im Minutenabstand auf die Strecke. 
Nach dem Start ging es gegen den Wind 3km bergaufwärts gefolgt von einer windigen Abfahrt bis zur 1. Wende. Dort musste man von 50 km/h auf 10 km/h runterbremsen und wieder erneut antreten. Bei starkem Wind ging es dann 1 km Berg auf bis zur Kuppe. Nach der Steigung nahm dann auch wieder Geschwindigkeit Richtung Ziel zu. Leider musste man kurz vor dem Ziel wieder wenden und der Spaß ging mit der zweiten Runde von vorne los. Am Ende reichte es für gute Gesamtplatzierungen da es keine Alterklassenwertung gab.


Ergebnisse 

2. Platz André Eichhorn 

4. Platz Martin Backes
5. Sebastian Roßa














Unerwartete Hitzeschlacht in Straupitz 

Am vergangenen Freitag bewegte sich der Laktatexpress des Team Sparkasse-Cervélo mit Martin, Manfred, Jürgen und Sebastian nach Straupitz. Im Rahmen des alljährlichen Spreewaldmarathons fand das erste längere Zeitfahren der Saison über 8 km an. Aber die Hoffnung mal ein ,,Normales“ Zeitfahren in Straupitz zu erleben verschwand schon bei der Ankunft. 
Das Zeitfahren im Spreewald ist mit seinem nicht berechenbaren Wetterverhältnissen bekannt dafür, jedem Fahrer das Leben schwer zu machen. In den vergangen Jahren hatten wir von kalten, regnerischen, windigen bis stürmischen Wetterverhältnissen alles was der Wettergott zu bieten hatte. Dieses Jahr, war es die Hitze.  
Leider wurde unsere Routine für die Vorbereitung des Rennens unterbrochen, da der Veranstalter die Strecke bis zum Start um 16:00 Uhr nur dem Skatern zur Verfügung stellte! Dies war ein großer Nachteil, weil man den Streckenverlauf inklusive Wind für die Taktik kennen musste.
Also machten wir uns auf dem Parkplatz warm und kämpften bereits dort mit der Hitze. Bei Temperaturen um die 28 °C war man bereits schon beim Aufsteigen auf das Rad bei Betriebstemperatur 😰
Den Anfang machte Sebastian gefolgt von Manfred, Jürgen und Martin. Im Abstand von 30 Sekunden machten sich die Fahrer auf die 8 km lange technisch anspruchsvolle Strecke. Der durchweg asphaltierte Radweg ist schmal und besitzt viele Kurven. So musste man kurz nach dem Start von 50 km/h auf 20 km/h abbremsen und sich durch die S-Kurve arbeiten. Hatte man das erfolgreich geschafft, konnte man sich auf der ersten 2km Geraden auf den Gegenwind freuen und alles geben. Dann folgte eine rechts-links Kombination gefolgt von der Wende nach 4 km welche durch viele Sprints geprägt waren. Nach der Wende ging es also wieder den gleichen Weg zurück zum Start. Durch die hitzigen Temperaturen und der hohen Zahl an Fahrern auf der Strecke war es nicht einfach auf der Strecke zu bleiben. Zum Glück ist unseren Fahrern nichts passiert und es war ein guter Formtest am Anfang der Saison. 


Hier die Ergebnisse

AK S1
4. Platz André Eichhorn 
5. Martin Backes

7. Platz Sebastian Roßa


AK S4
7. Platz Manfred Wolschke 


AK S5
6. Platz Jürgen Scadock


Manfred hat es im Spreewald gefallen und so fuhr er am Samstag noch die 150 km RTF von Burg aus.

Auch Martin ist am Sonntag noch bei der Tour de Energie in Göttingen am Start.





 Laktatexpress kurz in Ortrand 

Am heutigen Sonntag machten sich André, Manfred, Jürgen und Sebastian auf nach Ortrand. Bei eisigen -2° haben wir früh die kurze 2,1 km Strecke erkundet und festgestellt, dass sie sich zum Vorjahr kaum verändert hatte. So fuhr man nach dem Start erstmal schön Berg auf, was sich durch brennende Oberschenkel bereits in der 1. Kurve von 5 bemerkbar machte. Ab da fuhr man also eigentlich schon völlig ermüdet in die Spitzkehre oben am Bahnhof. Dort musste man dann auf 10 km/h herunterbremsen und wieder erneut antreten. Weiter ging es zum schwierigen Teil der Strecke, dem Kreisverkehr. Sehr anspruchsvoll zu nehmen weil die Lichtverhältnisse und Fahrbahnbelag kurzzeitig wechselten. Hatte man auch diese Passage gemeistert, durfte man die restliche verbliebenen Kräfte für die rasante Abfahrt mobilisieren. Mit 60 km/h ging es dann vorbei an Start/Ziel zur letzten Wende. Mit völlig übersäuerten Oberschenkeln knallte man alles raus was noch ging und rollte mehr oder weniger durchs Ziel. 

Auch wenn es nur 2,1 km waren hat es der kurze, technisch und anspruchsvolle Kurs mit seinen permanenten Sprints in sich. 

Auch Jürgen verdiente sich dieses Wochenende wieder ordentlich Schneeglöckchen. Er war gestern auf der 15 km Walkingstrecke unterwegs und belegte einen hervorragenden 1. Platz. Da er heute nach dem Zeitfahren noch nicht genug hatte, fuhr er noch im Anschluss die 110 km RTF.


Ergebnisse


Gesamtwertung
2. Platz André Eichhorn 


AK S1
1. Platz André Eichhorn 
2. Platz Sebastian Roßa


AK S4
5. Platz Manfred Wolschke 


AK S5
3. Platz Jürgen Scadock



 

 

 

 










Laktatexpress in der Lotterie unterwegs 

Am Sonntag den 28. Januar machte sich das Team auf nach Senftenberg zum alljährlichen Saisonauftakt. Der Hallenmarathon ende Januar hält immer für uns den ersten Formtest bereit. So galt es heute den Kampf gegen die Zeit aufzunehmen. Wir durften uns alle insgesamt 10 Minuten unter Volldampf auf der Rolle abstrampeln. Für unser Team gingen André, Martin, Manfred und Sebastian an den Start. Sie kämpften dabei nicht nur gegen die Uhr, sondern auch gegen diverse technische Probleme Abnahmegerätes. Trotz Nachbesserung im Vergleich zu den Vorjahren, ist es dem Veranstalter erneut nicht gelungen, einen gleichwertigen und fairen Wettkampf für alle zu gestalten. So kamen wie in den vergangenen Jahren sehr unterschiedliche Endergebnisse zu stande. 


Ergebnisse 10 Minuten Ergometer


AK 30-39
1. Platz André Eichhorn 
3. Platz Martin Backes
5. Platz Sebastian Roßa


AK 60-69
5. Platz Manfred Wolschke


Zusätzlich fand heute noch die Ehrung des Rad-Zeit-Cups statt. Dabei konnte unser Team erneut seine Position im Rad-Zeit-Cup festigen.



 

 

 

 





 

 RSC Bad Liebenwerda e.V.