RSC Bad Liebenwerda e.V.
 
Der Sport mit Suchtgefahr - Radsport

NEWS - NEWS

 







 



Zeitfahren in Klettwitz
#2 Lausitzcup 
23. Lausitz-  Marathon Einzelzeitfahren
Am Wochenende ging es für Sebastian R. und Matthias nach Klettwitz zum Zeitfahren. Die Distanz betrug 17 Km. Sebastian ging in der Master 2 Klasse mit seinem Triathlon TT an den Start und fuhr seine eigene Bestzeit auch seine Leistungswerte sprachen für sich. Eine sehr starke Leistung von ihm. Mit dieser Leistung erreichte er einen ganz starken 7. Platz. In seiner Klasse gingen insgesamt 41 Fahrer an den Start.
Matthias ging in der Master 4 an den Start. Er fuhr auf den 10.Platz.

Wir sind stolz auf die Ergebnisse unserer Fahrer.

Männertag nach Schloss Meseberg
13. RTF zum Schloss Meseberg
Am Männertag fuhren unsere Mitglieder insgesamt 3 Routen. Zwei davon wurde von unseren Mitglieder selber geplant.
Uwe folgt dabei der Einladung des R.V. Iunda 1910 e.V.
Mit einer Distanz von 110 Km war die Strecke sehr angenehm zu fahren. Diese RTF wurde auch mal ganz entspannt gefahren und die Zeit genutzt um freundschaftliche Gespräch mit anderen Fahrern zu führen. Eine schöne Runde zum Herrentag.
Uwe teilte uns mit, dass er diese Veranstaltung nur empfehlen kann und es richtig Spaß gemacht hat.

Bergrennen in Kamenz
#1 Lausitzcup
 Lausitzer Blütenlauf - Bergrennen 
Am Sonntag, den 05.05.2024 ging es gleich für drei Mitglieder nach Kamenz zum Bergrennen. Das erste Rennen im Lausitzcup hatte es wieder in sich. Ein sehr anspruchsvolle Strecke wartete auf unsere Fahrer. 
Marcel ging im 80 Km - Jedermann - Radrennen und Uwe mit Matthias beim 50 Km - Jedermann - Radrennen an den Start. Auf der knapp 14 Km Runde mussten ca. 170 Höhenmeter überwunden werden.
Marcel musste insgesamt 6 Runden fahren und konnte einen sehr guten 12.Platz in seiner AK einfahren. Matthias fuhr auf das Podium und konnte sich den 2.Platz sichern. Uwe gewann seine AK und stand ebenfalls auf dem Podium. 
In der Mannschaftswertung im Lausitzcup konnten wir uns den dritten Platz sichern.
Ein ganz starkes Ergebnis unserer Fahrer und ein tolles Mannschaftsergebnis.

1. Mai Rennen
55. Lindener Bergpreis / Lizenzrennen
 Uwe fuhr am Mittwoch zum Feiertag nach Hannover zum Lizenzrennen.
Insgesamt mussten 15 Runden gefahren werden. In der 5, 10 und der letzten Runde wurden Punkte vergeben. Die Master 4 gingen gemeinsam mit den Bundesliga Frauen und den Junioren mit gemeinsamer Punktwertung an den Start. Die Junioren ließen Uwe keinen Raum und fuhren jedes Mal die Attacken zu und führten das Feld von hinten nach. 
Bei den gewerteten Runden konnten die Master Fahrer immer wieder den Sprung nach vorne schaffen. Uwe nahm es locker und fuhr das Rennen als Training und Vorbereitung für die großen Aufgaben, welche in diesem Jahr noch auf ihn warten. Am Ende war es eine gute Veranstaltung. Uwe fuhr auf den 12.Platz.
 
Vom Everesting über eine RTF zum Elite-Rennen
2. Sängerstadt - RTF
Marco, Christian, Peter, Sebastian S. und Sebastian K. gingen bei der 2. Auflage der Sängerstadt RTF in Finsterwalde an den Start. Die RTF war wieder sehr gut organisiert. Unsere Mitglieder hatten bei besten Wetter sehr viel Spaß. Es war wieder für jeden eine Gruppe dabei. 
Wir können diese Veranstaltung nur empfehlen. Im nächsten Jahr sind wir wieder mit dabei.
Unsere Mitglieder legten die größte Distanz von 152 Kilometern zurück.
 
6. Mittenwalder Radrennen 
  Uwe geht in die Vorbereitung und nahm in Mittenwalde am Lizenzrennen / Amateur teil. 
Das Rennen in Mittenwalde war geprägt von Stürzen aufgrund einiger seltsamer Absperrmaßnahmen. Uwe konnte 70 Kilometer lang in der Spitzengruppe mithalten und zeigte den jungen dynamischen Fahrern was die Master 4 noch leisten können. Am letzten Anstieg auf dem Kopfsteinpflaster kam es wieder zum Sturz im Feld und einige mussten entsprechend rausnehmen und kurz warten. Nach vorne konnten sich nun 6 Fahrer absetzen und das Rennen für sich entscheiden. Leider war es Uwe und den anderen Fahrern nicht mehr möglich die Ausreißer wieder einzufangen. 
Am Ende fuhr Uwe als Siebenter über die Ziellinie. Ein sehr gutes Ergebnis, wenn man sich alle Umstände im Rennen anschaut.

PORPHYR KING 2023 – Everesting
Marcel und Janó gingen am Samstag, den 27.04.2024 in Rochlitz an den Start. Beide hatte aus dem letzen Jahr noch eine Rechnung offen. Marcel hatte eine Woche zuvor eine schwere Magen-Darm Infektion und Janó hatte während Tour Magenprobleme. In diesem Jahr sollte somit alles anders werden. 
Marcel und Janó gingen gut vorbereitet in den Wettkampf. Janó ging schon 5:00 Uhr und Marcel 7:00 Uhr an den Start. Janó hatte noch das in den ersten zwei Stunden im Regen zu fahren. Das Wetter wurde erst gegen 07:30 Uhr besser. Beide fuhren Runde um Runde und näherten sich ihrem Ziel. Ab Kilometer 150 bekam Marcel starke mentale Probleme. Starke Müdigkeit macht ihm zu schaffen. Er versuchte seinen Körper durch kurze Pausen etwas Ruhe zu geben aber das funktionierte leider nicht. Er musste bei Kilometer 170 das Rennen abbrechen. Er entschied sich für die Unterstützung der Anderen. Janó verfehlte leider ganz knapp sein Everesting. Er fuhr bis zur letzten Minute aber ihm fehlten noch 4 Auffahrten. 
Janó konnte sich mit dieser Leistung Platz 20 sichern. Marcel fuhr auf Platz 22.

Danke an Micha und Marco für die Unterstützung an der Strecke, welche extra zum Support angereist sind.

Scan-Haus Cup Marlo
Scan-Haus Cup Marlow
Uwe ging am Wochenende beim Scan Haus Cup in Marlow an den Start. Beim Scan Haus Cup werden zwei Rennen, eins am Samstag und eins am Sonntag gefahren.
In diesem Jahr waren die Bedingungen im Rennen sehr schwer. Die Kälte und der starke Wind machten das Rennen extrem hart. 
Uwe Bericht Tag 1:
"1,2 Km Runde, Berg auf und Berg ab mit einem Kopfsteinpflaster Segment Berg auf und einer scharfen Rechtskurve nach der Abfahrt. Ab dem Startsignal ging es voll los und die zwei starken Teams - Bauhaus LAWI und Ur-Krostitzer machten das Rennen schnell und durch immer wieder übergreifende Attacken auch sehr hart. Nach der Rechts-Kurve konnte ich immer wieder ein paar Lücken schließen, was ich aber bis zum Rennende nicht alleine durchhalten konnte.
Einzelne Fahrer der zwei Teams konnten sich absetzen und ich fuhr mit der Verfolgergruppe die letzten Runden. Am Ende fuhr ich mit der Gruppe über die Ziellinie und bin mit meiner Leistung mehr als zufrieden. Es war ein sehr starkes Fahrerfeld und ich der einzige Master 4 Fahrer."

Uwe Bericht Tag 2:
"4 Grad, Hagel und Regen bestimmten heute am zweiten Tag das Rennen. Das Rennen ähnelte dem Rennen am ersten Tag. Die zwei Teams bestimmten wieder das Rennen. Durch das Rennen hatte ich starke Sichteinschränkungen und als ich gerade meine Brille kurz gerichtet und sauber gemacht habe, folgte durch das Team Ur-Krostitzer eine Attacke die das Feld selektierte. Ich war nun wieder in der Nachfolgergruppe und fuhr is zum Ende auch in dieser vorne mit. Die Master 2 Rennen sind schon eine andere Hausnummer als die in meiner Master 4. Hier muss man immer wieder mit Attacken rechnen und stets aufmerksam sein. Es hat mir riesig Spaß gemacht und am Ende auch stolz über meine Leistung.
Das Buffet am Sportlerabend war wieder richtig Klasse."

Sportlerehrung
Auszeichnung zum Spolter des Jahres in Elbe-Elster
Uwe wurde am Dienstag, den 16.04.2024 nach Finsterwalde zur Wahl des Sportler durch den Kreissportbund eingeladen. Bei dieser Veranstaltungen wurde insbesondere sportliche Leistungen für das Jahr 2023 geehrt. Da Uwe 2023 sich in seiner Altersgruppe den Deutschen Meister erkämpfen konnte, wurde er dafür auch nochmal besonders geehrt.
Neben zahlreichen anderen Sportarten, wurde erstmals wieder der Radsport in Elbe-Elster geehrt. Wir freuen uns für Uwe und gratulieren ihm zu dieser tollen Auszeichnung.
Im kurzen Gespräch mit ihm, lobte er die Veranstaltung und die ganzen netten Sportler, welche anwesend waren.
Foto Lausitzer Rundschau - Jürgen Weser

Anradeln der Extraklasse und Airfield Race
1. Ökumenischer Gottesdienst in Torgau
Am Samstag, den 13.04.2024 lud die Stadtkirche St. Marien Torgau zum 1. Ökomenischen Fahrrad-Gottesdienst mit anschließender Segnung der Radsportler und Fahrräder ein. Dieser Anlass nutze der Verein um sein diesjähriges Anralden durchzuführen. Der Einladung folgten 14 Mitglieder die einen sehr modernen und einfühlsamen Gottesdienst erleben durften. Anschließend wurden alle Teilnehmer durch die Kirche mit Getränken und Keksen versorgt. Es war ein besonderer Moment.
Nach dem Gottesdienst fuhr der Verein mit allen Teilnehmern noch eine 80 Kilometerrunde. Bei der Runde, welche durch starken Wind geprägt war, wurden nette Gespräche und neue Termine für die nächsten Rennen festgelegt.

Nach der Runde wurden alle Vereinsmitglieder von den Unterstützern Mirko Kartheuser / Erlebnisküchen Kartheuser Torgau und Genusskraftwerk / Philipp Anders zum geselligen Ausklang zu Getränken und Speisen eingeladen.
Dafür möchten wir uns herzlich bedanken. Es war ein toller Abschluss vom Tag.

Wir bedanken uns auch bei allen Mitgliedern die der Einladung gefolgt sind um einen gemeinsamen Tag zu erleben.

Airfield Race Berlin Offene LV-Meisterschaft
1er-Straße Berlin

Uwe ging am Sontag, den 14.04.2024 in Berlin beim Airfield Race am ehemaligen Berlin Tempelhof - Flughafen an den Start. Auf einem Rundkurs mit einer Distanz von insgesamt 80 Kilometer konnte er sich den 4.Platz sichern. 
Die Bedingungen mit harten Windkanten machten das Rennen nicht leicht.

Wir gratulieren Uwe zum 4.Platz.

Durch die Hölle über Bitterfeld Richtung Spreewald Masters
Hölle des Ostens 2024 - Deutschland Roubaix 
Was für ein Wahnsinn. Jedes Jahr aufs Neue. 181 Kilometer mit ca. 35 Kilometer feinstes Pavé.
Am Samstag, den 06.04.2024, hieß es für 10 Mitglieder (Marcel, Ronny, Micha, Sebastian, Sarah, Christoph, Micha, Henry, Peter, Dirk) aus unserem Verein zeitig aufstehen und den Weg nach Halle/Saale suchen. Dort war der Start der Tour. Insgesamt war die Veranstaltung auf 100 Starter limitiert. Nur die Schnellsten erhielten einen Startplatz und konnten sich auf diesen Tag freuen. 
07:30 Uhr hieß es dann auf nach Leipzig zur Radrennbahn, wo die Teilnehmer von vielen Gästen empfangen wurden. Die Ausfahrt wurde als geschlossene Gruppenausfahrt durchgeführt, wo die einzelnen Segmente aber zur freien Fahrt freigegeben werden. Nach 140 Kilometer gibt es noch für die ganz Verrückten ein freies Rennen von 30 Kilometern, was es in sich hat.
Marcel machte ca. 20 Kilometer das Tempo und selektierte die Gruppe. Bei einer Autobahnbrücke konnten sich dennoch drei Fahrer nach vorne absetzten. Anschließend versuchte Marcel, Stephan und Per die drei Ausreißer zu stellen. Kurze Zeit später musste ein Fahrer aus der Spitzengruppe aufgrund technischer Probleme das Rennen beenden. 1 Kilometer vor dem Ziel sprang Marcel die Kette runter und die anderen Beiden mussten alleine weiter kämpfen. Für Marcel war an dieser Stelle das Rennen vorbei. Er musste seine gute 3. Position an Stephan abgeben.
Am Ende war Marcel sichtlich erschöpft und mit der Situation sehr unzufrieden. Das nächste Mal ist hoffentlich mehr Glück dabei. Stephan konnte erfolgreich mit Per den 3. Platz sichern. 
Sarah konnte sich den 1. Platz sichern und fuhr als erste Frau über die Ziellinie. Sarah hat an diesem Tag mal wider ganz viel Frauenpower gezeigt und einen Großteil der Männer hinter sich gelassen.
Glückwunsch an das Podium und Glückwunsch an alle Finisher bei dieser Materialschlacht.

Wir hatten am Ende des Tages einen tollen Tag mit allen Mitgliedern und ganz vielen verrückten Radsportlern.
Wir sind stolz auf unsere Mitglieder, dass sie sich dieser Herausforderung gestellt haben und im Team wieder ein Stück zusammengewachsen sind.

Jetzt heißt es erstmal wieder Material checken und wunden lecken... 

Bis zum nächsten Mal. Wir bedanken uns beim Up Cycling Team aus Leipzig die mal wieder eine tolle Veranstaltung durchgeführt haben. Dafür gibt es vom RSC ein Bienchen. 

Fotos: Stephan Riedel / www.upcycling-team.de


 RTF - Bitterfeld 
Am Sonntag, den 07.04.2024 nahmen Christian und Uwe in Bitterfeld bei der RTF "Bitterfelder Kreisel" teil. Es konnten unterschiedliche Distanzen gefahren werden. Die Beiden entschieden sich für die längste Variante mit 110 Kilometer. Leider konnten keine weiteren Mitglieder daran teilnehmen. Durch Uwe und Christian wurde das Tempo wieder richtig nach oben gezogen. Eine durchschnittliche Geschwindigkeit von ca. 41 km/h, wurde bei dieser RTF gefahren. Eine RTF mit Renncharakter, wie die Beiden mir erzählten.
Eine tolle Veranstaltung, bei der wir im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein werden.

18. Spreewald-Master 2024
Daniel ging bei der einzigen Masters Rundfahrt in Deutschland leider als einziger Master Fahrer aus unserem Team an den Start. Die Spreewald-Masters gingen insgesamt über 3 Tage und beinhaltete 3 Etappen und ein Einzelzeitfahren. 
Er konnte viel Erfahrung aus dem letzten Jahr mit an den Start nehmen. Leider konnte Daniel in diesem Jahr noch keine Rennen bestreiten und ging gleich mit einem Klassiker in die Saison.
Er konnte über alle drei Tage eine mega Leistung abrufen und fuhr am ersten Tag bei der 1. Etappe auf den 5. Rang. 
Beim Massensprint konnte er sich sehr gut durchsetzen.
Am Samstag stand nun das entscheidende Zeitfahren auf dem Plan. Daniel konnte eine konstante Leistung abrufen und fuhr damit auf Platz 19 mit einem Rückstand von 1,06 Minuten auf den Sieger. Am Samstagnachmittag hieß es dann "Rund um das Waldhotel". Ein Kriterium mit immer wiederkehrenden harten Antritten. Daniel fuhr am Ende des Rennens als 6. über die Ziellinie.
Am Sonntag, dem letzten Tag, hieß es dann auf zur dritten und letzten Etappe, "Rund um Diesen". Dort konnte Daniel noch mal sein gutes Auge und seine Erfahrung unter Beweis stellen, er mobilisierte nochmal seine letzten Kräfte, um sich dann mit dem 3. Platz zu belohnen.

Ein sehr erfolgreiches Wochenende für Daniel und am Ende auch für unser Team. Danke, dass du es so durchziehst. 
Ein super Start in die Saison. Leider muss Daniel Ende April operiert werden und kann diesen tollen Start nicht wirklich für weitere Rennen nutzen. Wir wünschen ihm auf diesem Wege alles Gute für seine OP. 

Rennauftakt für Uwe beim Hasenrasen
 Hasenrasen 2024 - SV Kloster Lehnin e.V.
Uwe ging beim alljährlichen Hasenrasen an den Start. In seiner AK konnte sich Uwe den 2.Platz sichern. Auf dem eher flachen Rundkurs war für Uwe klar, dass eine Flucht sehr schwer wird und keinen Sinn hat. Somit konnte er eine Trainingseinheit aus dem Rennen machen und den 2. Platz am Ende für sich behaupten.
Wir bedanken uns beim Veranstalter für die 6. Ausführung dieser Art. 
Glückwunsch an alle Sportler die sich einen Podiumsplatz sichern konnten.

RTF - Saisonauftakt in Ortrand
14. Schneeglöckchen RTF in Ortrand
 Am 24.03.2024 ging die RTF Saison für unsere Mitglieder los. Die erste RTF in der Region, in Ortrand stand dabei auf dem Plan. Ronny, Sebastian, Marcel L., Lea, Uwe, Christoph, Daniel, Marcel und Peter gingen vom RSC Bad Liebenwerda an den Start.
Das Tempo auf der 110 Kilometer langen Strecke, wurde von Anfang hoch gehalten. Nicht nur das hohe Tempo sondern auch die Bedingungen machte es für unsere Mitglieder schwer. Starker Wind sowie Nässe und Kälte machten die Ausfahrt zu einer Herausforderung.
An den Verpflegungsstationen gab es alles was das Sportlerherz höher schlagen ließ.

Wir bedanken uns beim Veranstalter und bei der Freiwilligen Feuerwehr für die Verpflegung.

Starke Teilnahme beim Crossrennen in Bad Schmiedeberg

1. Weinberg-Cross Bad Schmiedeberg
END of CROSS Saison
Am Wochenende führte Marcel gemeinsam mit Stefan vom RRC Düren Merken ein kleines Crossrennen in Bad Schmiedeberg durch. Der Einladung folgten insgesamt 27 Fahrer und Fahrerinnen.
Bei bestem Wetter mussten 6 Runden á 2,5Km mit 60Hm absolviert werden. Das hat selbst die erfahrenen Fahrer und Fahrerinnen bis an die Leistungsgrenze gebracht. Nach dem Rennen gab es tolles Essen (Linsen-Suppe und Kuchen) und tolle Gespräche mit allen Anwesenden.
Glückwunsch an alle Sportler für ihre Leistung.
Platzierungen:
1. Paul Gessner
2. Stefan Pigors
3. Marcel Uebe
4. Sebastian König
5. Stephan Golatowski
6. Daniel Blochwitz
Wir bedanken uns auch bei allen Mitgliedern die bei diesem Rennen an den Start gegangen sind und diese Veranstaltung unterstützt haben.

Jetzt geht es wieder auf die Straße für unsere Mitglieder!


_______________________________________________________________________________________________________________

DEUTSCHER MEISTER SENIOREN 2023

RSC BAD LIEBENWERDA - UWE KIEFL

Görlitz - Rund um die Landeskrone

Was für ein Wahnsinn. Uwe ging bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Görlitz - Rund um die Landeskrone an den Start. Er schafft es sich bei den insgesamt 3 Runden erfolgreich durchzusetzen und ließ in diesem Jahr der Konkurrenz keine Chance. Wir sind sehr stolz auf Uwe, dass er durch seine Leistung den Meistertitel geholt hat und unser Verein einen Deutschen Meister hat.

Nach dem Rennen konnte Uwe nur kurz verschnaufen, denn kurz nach dem Mittag ging er in die zweite Runde. Er ging beim Lausitzcup wieder an den Start und absolvierte hier ebenfalls nochmal drei schnelle Runden. Uwe konnte sich auch in diesem Rennen über einen Sieg freuen. 

Doppelsieg für Uwe, besser kann es nicht sein.

Daniel ging beim Jedermannrennen der U40 und Ü40 an den Start. In dieser AK mussten insgesamt 4 Runden á 17,3 Kilometer absolviert werden. Daniel konnte sich durch seine Taktik und der Beobachtung vom Fahrerfeld am Ende im Zielsprint durchsetzen und gewann in der Klasse Ü40. Eine großartige Leistung die auch Daniel gezeigt hat.

Zwei Fahrer, Dreimal Podium und zwar mit dem 1.Platz.

Bericht von Uwe:

Für die deutsche Meisterschaft in Görlitz bin ich diesmal schon am Donnerstag angereist. Dieses Mal habe ich auch kein Hotel gebucht, sondern eine Ferienwohnung. In einem Hotel kann ich nie am Frühstücksbuffet und Abendbuffet vorbeigehen ohne zu viel zu essen.
Am Sonntagmorgen ca. 5:00 Uhr fing es zu Regnen an. Leichter Regen bis circa 9:00 Uhr.
Um ca. 8:00 Uhr bin ich dann zum Startplatz der DM gefahren.
Schnell das Einschreiben hinter mir gebracht und los ging es in die Erwärmung.
Um 9:35 Uhr war dann der Start.
51 Master 4 Fahrer setzten sich in Bewegung. Ich reite mich an ca. 10 bis 15. Stelle ein. Der Vorjahressieger Heiko Gericke fuhr an zweiter Stelle, ihn hatte ich immer im Blick. Die ersten 4 km in Görlitz geht es leicht wellig bergauf und bergab. Nach ca. 5 km kommt eine ca. 2 km lange und schnelle Abfahrt, wo am Ende der Abfahrt ein scharfer rechts Knick zur Hauptstraße folgt. Ab da geht es ca. 400 m bergauf. Ich schätze mal so circa 6 bis 8 %.
In dieser kurzen Abfahrt setzte ich mich an die Spitze des Hauptfeldes, gefolgt von Heiko Gericke. Am Ende der Abfahrt setzte sich Heiko vor mir und bog als Erster rechts auf die Hauptstraße ein.  Er ging sofort aus dem Sattel und fuhr den Berg schnellstmöglich hoch, ich folgte ihm.
Am Scheitelpunkt des Berges war ich vor ihm und wir wechselten einige Wörter, ob wir weiter fahren wollen, was wir alle beide mit ja bestätigen. Das Hauptfeld war dort ca. 50 m hinter uns.
Abwechselnd in Führung ging es dann bis zum Start- und Zielbereich.
Erste Runde war geschafft!
Ich glaube, wir hatten ca. 20-25 Sekunden Vorsprung. Jetzt ging es wieder 5 km wellig bergauf und bergab. Sehr bald folgte wieder die 2 km leicht steile Abfahrt. Wo anschließend wieder der Rechtsknick folgt und es wieder 400 m bergauf geht.
Das Hauptfeld war ca. 15-25 Sekunden hinter uns. An diesem bergauf Stück musste Heiko reisen lassen und ich war ab dieser Zeit alleine unterwegs.
Ich dachte mir, ich habe nichts zu verlieren und schalte in den Zeitfahrodus. Heißt für mich, ca. 10 km Vollgas. Es folgten bis zum Start- und Zielbereich noch 2 steile „Hügel“. Jede Runde in Görlitz besteht aus ca. 17,3 km hügeliges Terrain mit 3 steilen Hügel von ca. 409-600 m.
Also tauchte ich wieder in Start- und Zielbereich auf. Zweite Runde war beendet!
Ab ging es in die letzte Runde. Also wieder „Vollgas“ bis zu diesem Berg ab Teil, wo dann der Rechtsknick wieder folgt.
Den ca. 300-400 m steilen Hügel noch mal voll nach oben gefahren. Dort oben hat man einen schönen Überblick auf die Abfahrt. Das Feld war nicht zu sehen!
Ab diesem Zeitpunkt war mir klar, wenn mein Rad keinen Schaden mehr hat, dass mir die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen sein würde.
Dann noch mal den steilsten Hügel  „Schlaurother Berg“ hoch, eine leichte Abfahrt durch Gärten und schon war ich wieder im Start- und Zielbereich. Noch mal die      400 m zum Ziel hoch und ich war am Ziel meiner Träume.

Deutscher Meister!

Ich möchte betonen, dass ich den Vorjahressieger Heiko Gericke, der mich im letzten Jahr ein wenig geärgert hatte 😄🚴 diesen Sieg ein klein wenig zu verdanken habe. Weil Heiko 1 Runde voll mit mir gefahren ist und wir dadurch 20 Sekunden Vorsprung vor dem Feld rausfahren konnten.
Heiko, danke!
Auch möchte ich mich beim Cube Store Wiesener in Görlitz bedanken. Ich hatte leicht schleifenende Bremsscheiben, was sofort von in der Werkstatt repariert wurde. Danke! 

Siegerehrung Deutsche Meisterschaft Senioren